Workshop

Moving forward: developing multi-method experimental approaches to investigate human locomotion in real life to support lifelong self-dependent living 

09. & 6. Juni 2021

Ziel des Online-Workshop ist es Wissenschaftler*innen und Forschungsgruppen aus Niedersachsen und Schottland zusammenzubringen, welche an interdisziplinären Forschungsansätzen zur Untersuchung menschlichen Geh- und Gangverhaltens unter ökologischen, realitätsnahen Bedingungen interessiert sind. Inhaltlich sollen die verschiedenen Forschungsinteressen und methodischen Ansätze vorgestellt, diskutiert und gemeinsame Forschungspotentiale identifiziert werden. 

__________________________________________________________________________________________________ 

Programm:

Gäste:

University of Stirling:

  • Magdalena Ietswaart 
  • Simon Ladouce
  • Christian Keitel
  • Dimitrios Kourtis
  • Magda Mustile
  • Arran Reader


University of Glasgow:

  • Gemma Learmonth


Heriot-Watt University:

  •  Mauro Dragone


Carl von Ossietzky Universität Oldenburg:

  • Cornelia Kranczioch 
  • Nadine Jacobsen


Leibniz Universität Hannover:

  • Anne Böckler-Raettig 
  • Hao Cheng 
  • Nils Eckardt
  • Udo Feuerhake
  • Jens Golze 
  • Seike Jurisch 
  • Vinu Kamalasanan 
  • Melanie Krüger
  • Yao Li 
  • Arash Mirifar
  • Gerd Schmitz 
  • Laura Schmitz
  • Monika Sester 

 



ZiF-Tagung

Developmental Perspectives on Embodiment

4. - 6. April, 2019

Embodiment hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Kernkonzept in den verschiedensten Teildisziplinen der Lebens- und Geisteswissenschaften entwickelt. Die Definition von Embodiment unterscheidet sich jedoch deutlich zwischen den verschiedenen Fachgebieten. Die sich daraus ergebenden Probleme bei der Datenintegration und Wissensproduktion erschweren den inter- bzw. transdisziplinären Wissensaustausch sowie die praktische Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Forschungsgebieten. Dies betrifft vor allem sich aktuell stark entwickelnde Bereiche, wie die Bewegungswissenschaften oder die Neuroepigenetik, welche psychologische, neurophysiologische oder molekulare Forschungsmethoden miteinander zu verbinden versuchen. Dabei wird gerade in den Lebenswissenschaften die Bedeutung von Entwicklungsprozessen für Embodiment nur unzureichend Rechnung getragen. 

Das Ziel dieses Workshops ist es die Entwicklungsdimension, die den verschiedenen Konzeptualisierungen von Embodiment zu Grunde liegt, stärker herauszuarbeiten und hierauf aufbauend einen integrativen Ansatz für die Erforschung von Embodiment über verschiedene Teildisziplinen hinweg zu entwickeln.

__________________________________________________________________________________________________

Programm:

Organisatorinnen:

Vanessa Lux (Bochum)
Melanie Krüger (Munich)

Gäste:

Suparna Choudhury (Montreal)
Thomas Fuchs (Heidelberg)
Gustaf Gredebäck (Uppsala)
James Kilner (London)
Amy L. Non (San Diego)
Penny Pexman (Calgary)
Gregor Schöner (Bochum)
Waltraud Stadler (München)
Cordula Vesper (Aarhus)
Lilian Weber (Zürich)
Karen Zentgraf (Frankfurt/M.)

Tagungsort:

Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF)
Methoden 1
33615 Bielefeld, Deutschland

In den Medien:

Ein Tagungsbericht mit den ersten Ergebnissen der Tagung ist in den "ZiF News" erschienen. (Issue: 2/2019, Link)

Die Tagung wurde mit einem Kurzbeitrag auf der Facebook-Seite der Universität Bielefeld vorgestellt. (Link)